Poliomyelitis

Die Kinderlähmung und ihre Behandlung

Die Kinderlähmung (Poliomyelitis) ist eine durch Viren (Polio-Viren) verursachte Infektionskrankheit. Es gibt drei verschiedene Typen (I,II,III) des Polio-Virus. Diese waren früher weltweit verbreitet, wurden jedoch durch Impfkampagnen weitgehend ausgerottet und kommen heute nur noch in Teilen Afrikas und Asiens vor. Einziger natürlicher Wirt der Polio-Viren ist der Mensch. Der  Übertragungsweg der Viren ist fäkal-oral, d.h. er erfolgt durch Aufnahme von Polio-Viren mit infizierter Nahrung, Wasser oder über verunreinigte Hände bei schlechter persönlicher Hygiene. Nach der Übertragung vermehrt sich das Virus in verschiedenen Körperzellen und infiziert dann über den Blutweg Zellen des Rückenmarks. Dabei werden Nervenzellen zerstört, die für die Bewegung der Muskeln
verantwortlich sind. Nur ein kleiner Teil der Infizierten (unter 5%) erkrankt. Zwischen der Infektion und dem Zeitpunkt der Erkrankung (Inkubationszeit) liegen ungefähr 3 – 35 Tage. Die Erkrankung beginnt häufig mit einem Grippe-ähnlichen Krankheitsbild, an das sich nach einigen Tagen Muskelschmerzen, Lähmungen einzelner oder mehrerer Muskeln der Arme sowie Beine anschließen. Auch die Symptome einer Hirnhaut- bzw. Gehirnentzündung werden beobachtet. Sind Nerven des Gesichts beteiligt, können Schluck- und Sprachstörungen auftreten. Durch die Lähmung von Atemmuskeln
kommt es zur Atemlähmung und zum Tod. Die betroffenen Muskeln bleiben gelähmt. Eine ursächliche Therapie der Kinderlähmung gibt es nicht.

Die Impfung

Der Impfstoff gegen Kinderlähmung enthält alle 3 verschiedenen Polioviren in abgetöteter (inaktivierter) Form, d.h. es handelt sich um eine inaktivierte Polio-Vakzine (IPV). Das Impfschema wird entsprechend der Herstellerinformation durch den Arzt festgelegt. Da es sich um einen Totimpfstoff handelt, können hier im Gegensatz zu der damals überwiegend verwendeten Polio-Schluckimpfung (OPV) keine Lähmungserscheinungen bzw. nicht die gefürchtete Vakzine-assoziierte paralytische Poliomyelitis (VAPP) auftreten. Für Säuglinge und Kleinkinder stehen Mehrfachimpfstoffe für die Grundimmunisierung und Auffrischung der Polio mit Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B zur Verfügung. Zeitabstände zu anderen Impfungen sind nicht notwendig. Erwachsene bei denen mindestens vier Polio-Impfungen (mit OPV bzw. IPV) dokumentiert sind, gelten als vollständig grundimmunisiert. Der Impfschutz hält vermutlich mehr als 10 Jahren an und wird nur noch bei bestehendem Infektionsrisiko alle 10 Jahre aufgefrischt. Nach dem vollendeten 18. Lebensjahr wird eine routinemäßige Auffrischimpfung nicht mehr empfohlen. Über Einzelheiten der Impfung und Gründe, die eine Impfung ausschließen, informiert Sie Ihr Arzt. Als Ausdruck der normalen Auseinandersetzung des Organismus mit einem Impfstoff kann es innerhalb von 1-3 Tagen nach der Impfung, selten länger anhaltend, an der Impfstelle zu Rötung, Schmerzhaftigkeit und Schwellung kommen, gelegentlich auch verbunden mit Beteiligung der zugehörigen Lymphknoten. Über andere mögliche Unverträglichkeitsreaktionen informiert Sie Ihr Arzt.

Der Nutzen der Impfung für den Einzelnen und die Allgemeinheit

Die Polio-Impfung vermittelt einen hohen Schutz für den Einzelnen. Durch geimpfte Personen wird die Übertragung von Mensch zu Mensch unterbrochen und damit die Zirkulation von Polio-Viren in der Bevölkerung deutlich reduziert. Die weltweite Ausrottung der Kinderlähmung wird in den nächsten Jahren erwartet. Bis dahin ist die Impfung die wichtigste Maßnahme zum Schutz vor Infektionen nach einer möglichen Einschleppung aus Ländern, in denen die Erreger noch vorkommen (die epidemische Situation ist dabei zu beachten, insbesondere die Meldungen der Weltgesundheitsorganisation).

Wer geimpft werden sollte

Die Impfung gegen Kinderlähmung ist eine allgemein empfohlene Impfung. Geimpft werden sollen alle Säuglinge sowie Jugendliche gemäß dem durch die STIKO empfohlenen Impfplan und alle Erwachsenen mit fehlender oder unvollständiger Grundimmunisierung. Daneben empfiehlt die deutsche Expertenkommission eine Auffrischimpfung gegen Kinderlähmung bei Reisen in Regionen mit Infektionsrisiko, bei Aussiedlern, Flüchtlingen und Asylbewerbern, die in Gemeinschaftsunterkünften leben und aus Gebieten mit Polio-Risiko einreisen, für Personal der genannten

Gemeinschaftsunterkünfte, für medizinisches Personal, das engen Kontakt zu Erkrankten haben kann und Personal in Laboratorien mit Polio-Risiko.

Weitere Informationen: www.forum-impfen.de

(Quelle: Forum Impfen e.V.)

35 Abfragen. 0,192 Sekunden.