Archiv für die Kategorie „Allgemein“

Masern existieren doch nicht – das Märchen der Pharmaindustrie

mal was zum schmunzeln

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/Comeback-der-Masern,extra16062.html

Impfgegner operieren mit falschen Behauptungen

WDR 5 Morgenecho – Interview | 21.02.2019 | 06:14 Min. „Impfen ist eine der größten Erfolgsgeschichten der Vorsorgemedizin“, sagt Kinderarzt Martin Terhardt. Impfgegner gebe es in Deutschland wenige – doch diese seien sehr laut. Nicht zuletzt deswegen zögerten etwa 15 Prozent bei der Impfung ihrer Kinder.

Die elektronische Gesundheitskarte ist nur Rohstoff für die Wirtschaft

Ihre Gesundheitsdaten online – wehren Sie sich

Fehlende Kinderärzte in Kempten – bekanntes Problem oder?

Ich bin nicht gezwungen worden Kassenarzt zu werden! Soll ich noch weiter in diesem System arbeiten?

die ganze Pressekonferenz 1:13 h lang….muss man sich nicht antun, nur der Vollständigkeit halber die Quellenangabe (https://www.youtube.com/watch?v=UvOZMP8WEyM , aufgerufen am 05.10.2018)

Medizinisches Material für Brandopfer in Griechenland gut angekommen

Presse,News

Die Malteser verladen am Freitagmittag (27. Juli 2018) im Malteser Logistikzentrum in Kerpen die medizinischen Hilfsgüter für die Brandopfer in Griechenland. V.l.n.r. Erdmute Söndgen, Dominik Metze, Janine Heidinger, Kerstin Schauff.

Den Hilferuf übermittelte die Deutsch-Griechische Versammlung in Athen. Die Malteser in der Zentrale in Köln haben schon ein paar Stunden später begonnen, das Material auf der Liste der Griechen zusammenzustellen. Erst einmal nur das Allerwichtigste: Sterile Wundauflagen, Aluminiumdecken, sterile Handschuhe und Einwegschürzen, Einwegmasken, Blutdruckmessgeräte, Sauerstoffmessgeräte für die Finger („Oxymeter“). Sogar Pinzetten, elastische Binden und Batterien fehlen.

 Die erste Palette stand schon Freitag früh um sechs Uhr im Malteser Logistikzentrum in Kerpen parat. Für eine zweite mussten noch ein paar medizinische Geräte gekauft und per Express geliefert werden. Sie wurden Freitagmittag verpackt.Kurz darauf schickten die Malteser die rund 600 Kilogramm mit DHL nach Griechenland, schon einen Tag nach dem Hilferuf. Die Paletten mit dem medizinischen Verbrauchsmaterial für Brandopfer kommen voraussichtlich an diesem Dienstag in der Zentral-Apotheke im am schwersten betroffenen Gebiet an. Dort warten die griechischen Ärzte schon auf die Lieferung. 

medizinisches Material in Griechenland angekommen (Quelle: Malter, abgerufen am 16.08.18)

Cornelius von Fürstenberg ist im Geschäftsführenden Vorstand des Malteser Hilfsdienst e. V. zuständig für die Notfallvorsorge. Er hat zügig entschieden, die Bitte der griechischen Ärzte zu erfüllen, und sagt: „Das sehen wir Malteser als unseren jahrhundertealten Auftrag: Wo Not herrscht, beratschlagen wir nicht lange, sondern entscheiden und handeln! Alles andere regeln wir später.“ Die Ärzte und Fachleute der Malteser hatten die Anforderungsliste schnell geprüft und sich mit den anfordernden Stellen abgestimmt. Nun gilt als nächste Herausforderung, die voraussichtlich 13.000 Euro Kosten der spontanen Hilfsaktion zu decken. Auch darin haben die Malteser Übung. Sie haben am Freitag eine Online-Spendenaktion gestartet, die den finanziellen Aufwand ausgleichen soll. Link: https://mltsr.org/spenden-Griechenland

Quelle: Malteser (https://www.malteser.de/newsdetails/news/medizinisches-material-fuer-brandopfer-in-griechenland-gut-angekommen.html, abegrufen am 26.08.18)

Spenden für die Überschwemmungsopfer in Mandra (Athen)

Wie aus den Medien zu lesen und hören war kam es vor paar Tagen zu apokalyptischen Überschwemmungen in Griechenlad. Dabei verloren Menschen nicht nur ihr Hab und Gut sondern leider auch über ein Dutzend ihr Leben.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/naturkatastrophe-mindestens-tote-bei-ueberschwemmungen-in-griechenland-1.3751598

Wir als Verein haben Soforthilfe zugesichert und mit 10.000€  Nahrungsmittel für die Menschen vor Ort  organisiert. Die Verteilung dieser wird von unseren Leuten vor Ort  sichergestellt.

Ich Bitte Sie nun uns zu unterstützen, damit wir weiterhin Menschen in Not sofort helfen können.
Danke für Ihre Spende!

hier gehts zum Spendenformular

Ihr
Dr. L. Kampouridis
Förder- und Freundeskreis Elliniko e.V.

Draußen ist es zu kalt – Stechmücken zieht es nun in Häuser

Eigentlich piesacken uns Mücken vor allem im Sommer. Nun steht der Herbst vor der Tür, da dürfte die Mückenplage doch endlich vorbei sein, könnte man meinen. Dem ist aber nicht so. Nun versuchen die Tiere erst recht, in Wohnungen und Häuser zu gelangen.

Fünf Minuten Fenster auf – hundert Mücken im Raum. Immens viele der Plagegeister fliegen derzeit durch offene Fenster und Türen ins Haus. Auch Stechmücken spürten, dass es Herbst wird, erklärt die Biologin Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF). Die gute Nachricht ist: „Die suchen keine Blutmahlzeit mehr.“ Für begattete Hausmückenweibchen gehe es nun vielmehr um die Suche nach Orten zum Überwintern. Insgesamt gebe es 50 Stechmückenarten in Deutschland.

 

Im August und Anfang September sei bei Hausmücken traditionell die maximale Population erreicht, so Walther. Und nach diesem regenreichen Sommer gibt es besonders viele Exemplare: „Es ist die Hölle“, sagt die Mückenexpertin – aus eigener Erfahrung: Noch nie habe sie im eigenen Haus so viele Mücken gehabt. Nicht nur die Berliner und Brandenburger stöhnten: „Letztendlich tobt derzeit überall die Mücke.“

Hausmückenweibchen wüssten aber angesichts der Witterung, dass sich die Eiablage nicht mehr lohnt. Stattdessen zögen sie sich in Gebäude zurück, um in eine Art Winterruhe zu verfallen. Erst bei wärmeren Temperaturen im Frühjahr würden sie wieder aktiv und legten den Grundstein der nächsten Generation. Als Verstecke würden kühle und geschützte Stellen bevorzugt, erklärt eine Sprecherin der Deutschen Wildtierstiftung.

Männchen hingegen erleben den Winter nicht, sie sterben vorher. Sie stechen ohnehin nicht – nur die Weibchen benötigen Blut zur Eireifung. Die meisten Arten überwintern nach Stiftungsangaben im Ei-Stadium, zum Beispiel in Schlamm.

Auch wenn sich die Mückensaison nun dem Ende zuneigt: Doreen Walther ruft weiter dazu auf, tote – aber nicht zerquetschte – Mücken für den Mückenatlas einzusenden. Für das Projekt sammelt Walther seit 2012 Daten zur Verbreitung von Stechmücken in Deutschland.

Quelle: n-tv.de , kpi/dpa

Kauf eines Intensivkrankentranportwagens (ITW) für Katerini (GR)

Die Wirtschaftkrise in Griechenland und das damit verbundene Schicksal der dort lebenden Menschen ist leider in den Hintergrund geraten. Diverse Auflagen und Sparmaßnahmen (EU/IWF) zur Sanierung des Staatshaushaltes habenzur Folge, dass Kürzungen in jedem Bereich stattfinden. Das staatliche Gesundheitswesen ist ebenso betroffen!

Wir wollen hier eine Region in Griechenland mit Ihrer Unterstützung helfen!

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Kreiskrankenhaus/ Ihrer Kreisklinik steht eine modernen Intensivstation zur Verfügung. Diese wird jedoch nicht betrieben, da sich der Staat das dazu benötigte Personal nicht leisten kann! Dadurch müssten Patienten im Falle einer Intensivbehandlung in ein 70 km entferntes Klinikum verlegt werden. Das geschieht jedoch nicht mit einem Intensivtransportwagen sondern mit einem Kranketransporter, der nicht über Gerätschaften verfügt, um intensivpflichtige Patienten zu versorgen….

Zwischen Katerini und Thessaloniki lassen viele Menschen ihr Leben, weil keine Intensivstation vorhanden und kein Intensivtransport möglich ist!

Natürlich wäre es am besten die Intesivstation zu eröffnen, das wäre aber über diese Plattform nicht darstellbar.
Mit Ihrer Hilfe möchten wir erstmal den betroffenen Menschen die Chance geben den Transport in ein Klinikum mit Intensivstation zu überleben!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

43 Abfragen. 0,494 Sekunden.